Teure Mini-Apartments statt Sozialwohnungen in der Berliner Europacity (2024)

41 Quadratmeter für 1.500 Euro - Teure Mini-Apartments statt Sozialwohnungen in der Berliner Europacity

Fr 28.06.24 | 21:45 Uhr

41
Teure Mini-Apartments statt Sozialwohnungen in der Berliner Europacity (1)

    In einem Neubauprojekt in der Berliner Europacity sollten Sozialwohnungen entstehen, Online-Inserate zeigen aber nun möblierte Wohnungen in dem Quartier an. Grüne und Linke fordern, dass Neubau-Eigentümer künftig besser kontrolliert werden.

    Grüne und Linke im Berliner Abgeordnetenhaus fordern, dass bei Neubauprojekten in der Hauptstadt geprüft wird, ob die vertraglich vereinbarten Sozialwohnungen auch wirklich angeboten werden.

    Hintergrund ist ein Projekt in der Europacity, nahe des Hauptbahnhofs: In der Lisa-Fittko-Straße sollten 215 Sozialwohnungen entstehen. Der Senat zweifelt nach rbb-Informationen aber offenbar daran, ob das passiert ist.

    • O&O

      Hochhauspläne in Berlin-Mitte - Russischer Baukonzern will Projekt "Alexander Tower" loswerden

      Seit mehr als einem Jahr liegt die Großbaustelle neben dem Alexa-Einkaufszentrum brach. Inzwischen steht fest: Der russische Investor Monarch sucht einen Käufer für sein 150-Meter-Hochhausprojekt am Alexanderplatz. Von Boris Hermel

    Eigentümer will sich äußern - ein bisschen später

    So ist auf einer Online-Wohnungsplattform zu sehen, dass in der Straße in großem Stil möblierte Mikro-Apartments vermietet werden. Zu lesen sind dort unter anderem Angebote von 41 Quadratmeter-Wohnungen für 1.500 Euro. Zuerst berichtete darüber der "Tagesspiegel".

    Dem Gebäude-Eigentümer war zunächst bis Freitag (28.06.) eine Frist gesetzt worden, sich zu dieser Frage zu äußern, wie Stadtentwicklungssenator Christian Gaebler der rbb24 Abendschau am Freitag sagte. Man habe aber eine Nachfrist gesetzt, da eine zeitnahe Stellungnahme angekündigt worden sei, so der SPD-Politiker.

    Er betonte, der Eigentümer sei vertraglich verpflichtet, Sozialwohnungen anzubieten. Sollte er das nicht tun, werde man rechtliche Schritte einleiten. Niklas Schenker, Sprecher für Wohnen von den Linken, sagte der Abendschau, der Senat müsse prüfen, ob es ähnliche Fälle gibt.

    Dies fordert auch Katrin Schmidberger, die Sprecherin für Wohnen von den Grünen. Sie frage sich außerdem, ob der Senat im Fall der Europacity Fehler gemacht und der Vertrag möglicherweise Lücken zulasse.

    rbb|24 explainer zur Europacity

    Sendung: rbb24 Abendschau, 28.06.2024, 19:30 Uhr

    Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

    1. 41.

      Sorry kann ich mir nicht leisten. Abzocke von Singels, aber ansonten Arbeitszimmer und Pärchen gleich in ne 3Raumwohnung.Der Single hat nur ein Gehalt. . Wovon bezahl ich Lebensmittel?

    2. 40.

      Antwort auf [Camper] vom 29.06.2024 um 10:25

      Das frage ich mich seit Langem, nachdem uns ggü der teure Eigentumsbau entstand. Wer verdient in Berlin diese Menge Geld? Und wie?

      Leider oder nicht leider ist es so, dass Geld magnetisch Geld anzieht, der Efffekt verstärkt sich vermutlich enorm, je größer die Zahlen

    3. 39.

      Was haben Sozialmieter in diesem Umfeld verloren?

    4. 38.

      Es besteht die Tendenz, dass die Beschreibungen immer weniger mit den realen Gegebenheiten zu tun haben, sondern Ausflüchte einer P R - infiltierten Sprache sind. "Sozial ist, wer Arbeit schafft." Analog dazu: "Sozial ist, wer eine Wohnung schafft - gleich der Miethöhe." Das Problem besteht dann bei denen, die vom besagten "altbackenen" Sprachgebrauch ausgehen. ;-

      Eine einschlägig in der Bundesregierung vertretene Partei wird schon dafür sorgen, dass Realität in P R überführt wird.

    5. 37.

      Und damit gehts weiter im Mietsteigerungskarrussel! Wer kann diesen Wahnsinn stoppen? Drei Leute profitieren und alle anderen werden erpresst hohe Mieten zu zahlen oder werden obdachlos.

    6. 36.

      Antwort auf [Matze] vom 29.06.2024 um 10:54

      Blablsblabla….

    7. 35.

      Antwort auf [Morena] vom 29.06.2024 um 07:47

      1. Nö - in Adlershof außerhalb und im WISTa entstehen immer nur Lofts für die armen armen Studenten und sind kaum gebaut vermietet und heben, genauso wie die am WISTA gebauten Reihenhäuser, welche auch bald den Park Johannisthal verdrängen, als Wohnraum (!!) den Mietspiegel, der sowieso diese Marke bei den Lofts schon erreicht hat - und in größeren Altbauwohnungen enstehen Klein-'WG's zu diesen Preisen.
      2. Nö, für die armen, armen Studenten, übrigens hoher Ausländeranteil (nicht negativ gemeint, nur Feststellung)sind die Preise nur knapp sozial aber ok.
      Fazit - Preise werden offeriert, angenommen - also für alle Preis ok - Realsatire (falls es jemand nicht verstanden hat von wegen 'wirr') ;-)

    8. 34.

      Antwort auf [Besserwisserin] vom 29.06.2024 um 11:50

      Es wurden immens viele neue MA eingestellt. Die produzieren nun: Immer mehr Bürokratie. Als Staatsbedienstete sind sie kaum kündbar, rechtlich nicht und wegen der Netzwerke.
      Wir haben das zweitgrößte Parlament der Welt, nach China. Im Verhältnis gesehen dann wohl eher das größte. Danach EU.

    9. 33.

      Antwort auf [Wabenstadt] vom 29.06.2024 um 09:23

      Willkommen im Sozialismus. Subventionen ohne Gegenwert, führt unweigerlich in die Pleite.

    10. 32.

      Antwort auf [Matze] vom 29.06.2024 um 10:54

      Das ist doch "Verschwörungstheorie" ; )
      Menschen in Machtpositionen sind dort, weil sie gute gemeinwohlinteressierte Menschen sind.

    11. 31.

      Antwort auf [Neuer] vom 29.06.2024 um 10:26

      Sie haben so recht: Der bundesdeutsche Sozialismus light samt überbordender Bürokratie, welche die Wirtschaft allmählich erdrosselt, reicht noch nicht. Wir brauchen wieder die volle Ladung Planwirtschaft und staatliche Gängelung. Hat ja schon mal gut geklappt. Auch für die Umwelt.

    12. 30.

      Es wäre interessant ob dort überhaupt irgendein normal verdienender Berliner wohnt. Man trifft eigentlich ausschließlich gut situierte junge Familien aus aller Herren Länder. Kinderwagen und Hund sind die beliebtesten Accessoires. Die Promenade ist schön zum spazieren - falls man nicht gerade weder einem dieser auf ihren E-Bikes rasenden Essenslieferanten ausweichen muss - aber das war's auch. Immerhin dürfte das Quartier die Geburtenrate in Berlin steigern.

    13. 29.

      Antwort auf [Neuer] vom 29.06.2024 um 10:26

      Herrlich! Genau DAS kommt mir auch bei sehr vielen Artikeln und deren Kommentaren in den Sinn. Sehr sehr viele kommen bei der Ursachenforschung gar nicht beim wahren Grund an.

    14. 28.

      Antwort auf [Blümel ] vom 29.06.2024 um 07:51

      Manchmal könnte man denken, dass es Absicht ist. Oder man bekommt die richtig guten Juristen nicht, weil man im ÖD zu schlecht bezahlt.

    15. 27.

      Antwort auf [Spektakel] vom 29.06.2024 um 09:17

      Ob das" süß" ist, eine Frage der Sichtweise. Was viel interessanter wäre, wer zeichnet für den Vertrag verantwortlich. Statt der reinen Meldung, wie mal wieder versagt wurde, wäre interessant, wer versagt hat. Aber es zeigt klar, wir haben Als Wähler keine Chance. Egal, wie *weltretterrich "Parteien auftreten, eins zeichnet sie alle aus, der Drang mit dem Kapital ins Bett zu steigen. Also scheint es egal, wem man seine Stimme gibt.

    16. 26.

      Eine Lösung wäre, dass die Stadt solche Sozialwohnungen anmietet und nach Schlüssel an Leuten weitervermietet, die solche Wohnung dringend brauchen. Wenn vor dem Bau schon der Wohnungspreis und die Anzahl mit der Stadt vertraglich geregelt ist, weil es sonst keine Baugenehmigung gibt, kann der Bauherr da weniger tricksen.

    17. 25.

      So etwas sollte die Politik fördern und auch selbst einbauen: rentable sinvolle Grauwasser-Recyclinganlagen, die auch noch die Abwärme nutzen

      tagesschau -> wirtschaft/abwasser-recycling-aufbereitung

    18. 24.
      Antwort auf [Nepomuk ] vom 29.06.2024 um 10:07

      Wie wäre es, wenn wir uns nicht immer wieder über die schwarzen Blüten dieses Wirtschaftssystems "wundern" würden, sondern enlich dieses verheerende System abschaffen und ersetzen würden?

      Das könnte und sollte die Gesellschaft gemeinsam und sorgfältig ausarbeiten. Kürzlich erst kam der Hinweis, dass das Grundgesetz bei der Anlage ja eingerichtet wurde "bis zur Wiedervereinigung" und dann zu ersatzen durch eine gemeinsam erarbeitete Verfassung.

      Das können wir auch jetzt noch tun.

    19. 23.

      Antwort auf [Regina] vom 29.06.2024 um 09:34

      Aber es muss doch auch Leute geben, die diese Mieten bezahlen können. Wo kommen die denn her, wenn doch alle nach billigen Mieten um 5-7 €/qm kalt schreien.

    20. 22.

      Antwort auf [Beriin] vom 28.06.2024 um 23:14

      Für Firmen ist das attraktiv, sie holen das über die Steuer wieder rein. MA-Wohnung als Standortvorteil, wenn das Pendeln zu unattraktiv ist. Wissenschaftler, Künstler usw., die nur eine begrenzte Zeit kommen. Firmen-Gästewohnung statt Hotelunterbringung. Geldanlage für die Betriebsrenten.

      Ja, für all das gibt es Steueranwälte, die das passende Modell bauen. Sie fragen, wer das am Ende zahlt, sich "leisten" kann? Hm, wer zahlt denn die Steuern ein, die den Firmen und Investoren erstattet werden?

    Weitere Kommentare anzeigen
    Kommentartexte aufklappen

    Teure Mini-Apartments statt Sozialwohnungen in der Berliner Europacity (2024)
    Top Articles
    Latest Posts
    Article information

    Author: Jamar Nader

    Last Updated:

    Views: 5640

    Rating: 4.4 / 5 (55 voted)

    Reviews: 86% of readers found this page helpful

    Author information

    Name: Jamar Nader

    Birthday: 1995-02-28

    Address: Apt. 536 6162 Reichel Greens, Port Zackaryside, CT 22682-9804

    Phone: +9958384818317

    Job: IT Representative

    Hobby: Scrapbooking, Hiking, Hunting, Kite flying, Blacksmithing, Video gaming, Foraging

    Introduction: My name is Jamar Nader, I am a fine, shiny, colorful, bright, nice, perfect, curious person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.